Publikationen

Publikationen

Monographische Publikationen und Essays zu zeitgenössischen Künstlern Nan Hoover/Bill Viola, Bettina Blohm, Martin Willing, Angela Glajcar, Hans Hartung, Eduard Micus, Emil Schumacher und Themen der Gegenwartskunst (fotografische Positionen, Raumerfahrung, Malerei)

  • 2021, Frankfurt:
    Geldwäsche und Recht GWuR (1/2021)
  • Hg./Ed. Jacob Wende, Penelope Schneider

Sasa Hanten-Schmidt: Start der Kolumne „Tutorial für Einsteiger“
(In German. Money Laundry Satire; to be continued)

Geldwäsche auf dem Kunstmarkt ist vorrangig ein Produkt der Phantasie.
Die fortgesetzte satirische Kolumne „Tutorial für Einsteiger“ spielt kenntnisreich und subversiv mit Vorstellungen vom weithin opaken Kunstmarkt.

Money laundering in the art market is mainly a phenomenon of exaggerated imagination. The satirical tutorial is playing with our predjudice.

Geldwäsche und Recht GWuR (1/2021) (dt., pdf-Datei, 573K)

  • 2019, Köln:
    Der Faktor Mensch – Wie gelingt der Generationsübergang mit Kunst?
  • Hg./Ed. Sasa Hanten-Schmidt Essays: Jens Beckert, Markus Eisenbeis/Thorsten Klinkner, Sasa Hanten-Schmidt, Michael Holtz, Angela Utermann

Das Zusammenspiel fachlicher Expertise, was Recht, Steuern, Kunst und Motivationen der Beteiligten angeht, erscheint als Erfolgsmodell. An diesem setzt das interdisziplinäre Projekt „Der Faktor Mensch“ an.

The interplay of professional expertise in areas of law, taxes, art and motivation of those involved appears to be a model for success. This is where the interdisciplinary project “The human factor” comes in.
Printversion in German. Essays in English.

Einführung (dt., pdf-Datei, 275K)
Introduction (eng., pdf-file, 84K)
Aushandeln. Hoffen. Untergangsszenarien. (dt., pdf-Datei, 158K)
Negotiate. Hope. Worst case scenarios. (eng., pdf-file, 252K)

  • 2018, Leipzig:
    Sieh mich an! Look at me!
  • Schlüsselmomente einer Sammelgeschichte, Checkpoints of an art collection
    Hgg./Eds. Sasa Hanten-Schmidt, Wolfgang Ullrich

  • http://www.spectorbooks.com/look-at-me

Private Sammlungen sind von Diskontinuität gekennzeichnet. Vorlieben ändern sich, biographische Umbrüche führen zu Neuorientierungen. Sieh mich an! ist eine Fallstudie zur Fortentwicklung und zum Generationsübergang von privaten Sammlungen.

Private collections are characterized by discontinuity. Preferences change, biographical transitions bring about a shift of focus. Look at me! is a case study on the continuation and generational transfer of private collections.

Unterschiedliche Lebenssachverhalte legen es nahe, dass einzelnen Werken oder Konvoluten Bildender Kunst ein bestimmter Geldwert zugemessen wird. Das Symposium und diese Publikation sind auch als Vorarbeit für gemeinsame Standards in der Beratung und Richtlinien der Verwaltung zu lesen.

Certain points in life call for a specific monetary value to be attributed to individual works or group of fine art. Symposium and publication are to be seen as a preparatory work for the creation of common standards in consultation and administration guidelines.
Printversion in German. Essay in English.

Symposium-Der-Kunst-einen-Wert-zuweisen (pdf-Datei, 133K)

  • 2016, München:
    Wert- und Kostenbegriffe im Sachverständigenwesen
  • Der Sachverständige, 2016
    (Sasa Hanten-Schmidt Mitarbeit)

Die Definitionssammlung hilft Standards in der Bewertung zu etablieren.
We try to establish standards in evaluating. (It´s in German.)

  • 2013, Köln:
    Werkverzeichnis Angela Glajcar
  • Hg./Ed.: Sasa Hanten (-Schmidt), Band /Volume 1 (Band/Volume 2: 2023)

Subtil, sensibel, ambivalent – die lichtdurchflutete Leichtigkeit der Installationen von Angela Glajcar erfüllt Ausstellungsräume mit Poesie und zieht Betrachter unweigerlich in ihren Bann. Die Künstlerin arbeitet mit fragilen Materialien – gerissenen Papierbahnen, Glasgewebe oder Kunststoff – die durch Schichtungen und Wölbungen plastische Präsenz erlangen und sich mithilfe des einfallenden Lichtes zu Körpern entwickeln, die scheinbar aus sich selbst heraus leuchten.

Subtle, sensitive, ambivalent – Angela Glajcar´s installations radiate lightness. Flooded with light, they fill exhibition spaces with poetry and never fail to enchant the viewer. The artist works with fragile materials – torn strips of paper, delicate glass fabrics and plastic. Applied in layers and curved, they acquire a three-dimensional presence and are transformed with the help of the incident light into bodies which appear to possess their own inner luminance.

  • 2013, Köln:
    Eduard Micus
  • Hgg./Eds. Sasa Hanten(-Schmidt), Burkhard Leismann

Erste kunsthistorische Einordnung des qualitätsvollen Werkes.
First art-historical assessment of the artist´s outstanding work.
(Wienand)

  • 2012, Köln
    Emil Schumacher
  • Bilder einer Sammlung
    Redaktion Sasa Hanten(-Schmidt)

Die Loslösung der Farbe von der Form und der Linie vom Motiv, das Spontane des Malaktes, das Vordringen der Malerei in die dritte Dimension kennzeichnen seine Kunst. Aus allen Zeiten seines Schaffens werden Arbeiten aus einer privaten – nicht öffentlichen – Sammlung vorgestellt.

The dissociation of color from form and line from motif, the spontaneity of the act of painting, the violation of the surface, opening up to the third dimension are characteristic of his spectacular art. Usually not open to the public this volume presents pieces from all periods of his oevre in a private collection.

  • 2010, Köln:
    Werkverzeichnis Martin Willing
  • Eigenwert/Eigenvalue
    Hg./Ed.: Sasa Hanten(-Schmidt)

Auf nunmehr drei Jahrzehnte künstlerischen Schaffens blickt Martin Willing zurück. Präziser ist sicher zu sagen, wir blicken auf dreißig Jahre, denn der Künstler scheint vornehmlich nach vorn zu schauen und sein Werk konsequent fortzuentwickeln, statt sich auf dem Erreichten auszuruhen und sich selbst zu imitieren.
Ich hoffe mit EIGENWERT den Kreis derer, die von der Leidenschaft für dieses außergewöhnliche Werk erfasst sind, noch weiter zu ziehen.

Martin Willing can look back on three decades of creative work. More to the point, it is we who are looking back on thirty years, since the artist seems mainly concerned with looking ahead and evolving his work instead of resting on his laurels and imitating himself.
I hope that EIGENVALUE will contribute to widening the circle of those in thrall to this extraordinary body of work.

  • 2009:
    Bettina Blohm
  • Topografie
    Hg./Ed.: Sasa Hanten(-Schmidt)

Bettina Blohm hat in ihrer Malerei eine bemerkenswerte Sprache Bildsprache entwickelt zwischen abstrakt und gegenständlich, Traditionen verbunden und doch gegenwärtig.
Ihre Malerei ist begleitet Jonathan Goodmans klugem Aufsatz „A Brave New World“ (in Englisch).

Bettina Blohm found her own remarkable language between abstraction and realism, tradition and contemporaneity. With the essay “A Brave New World” by Jonathan Goodman.

  • 2008:
    Bettina Blohm
  • no ugly mathematics
    Hg./Ed. Sasa Hanten(-Schmidt)

Doch immer bleibt ein Rest Geheimnis, warum die Arbeiten so zwingend wirken. Genau da fängt die Kunst an – wo der Diskurs endet.

But there will always remain some mystery as to why her work is so compelling. And that is precisely where art begins when discourse ends.

  • 2001:
    Roiter
  • Kaleidoscope
    Hgg./Eds.: Sasa Hanten(-Schmidt)/René Schmitt

Kaleidoscope contains 52 drawings and watercolors by Andrei Roiter. The introductory text by Daniil Kharms was chosen by Roiter to accompany this idiosyncratic catalogue of images culled from everyday (imagined) life, and the absurd quality of the story it tells is a perfect complement to the humorous visual observations and inventions of the artist. The limited deluxe edition comes with an original signed and numbered aquarelle drawing.

  • 2001:
    Rob Perrée Dialogue: Nan Hoover
  • Hgg./Eds.: Sasa Hanten(-Schmidt)/René Schmitt

Intensiver Austausch über Jahrzehnte zwischen Rob Perrée und Nan Hoover fließen in dieses Buch ein und eröffnen Zugang zu ihren Gesamtwerk und zu ihrem Leben.

Intense conversations over decades between Rob Perrée and Nan Hoover lead to that book about remarkable aspects of Nan Hoover´s main body of work and about her life.

  • 2000:
    Nan Hoover, Night Letters
  • Hgg./Eds.: Sasa Hanten(-Schmidt)/René Schmitt

In „Night Letters” lässt uns die große Dame der Performance an ihren aphoristischen Nachtgedanken teilhaben.
In „Night Letters“ the performance artist Nan Hoover opens her diary.